.

Jahresrückblick 2020

Liebe Mitglieder,

nun haben Sie einen dicken Briefumschlag in Händen und fragen sich vielleicht, was das wohl soll? Es ist wieder so weit: Weihnachten naht und für den Vorstand des DRK-Ortsvereins wird es Zeit, Ihnen wie üblich zum Jahresende Bericht zu erstatten, und das diesmal umso mehr, als es infolge Coronas keine Jahreshauptversammlung gegeben hat.

Wir wollen aber nicht nur wie üblich berichten, sondern Ihnen mit dem beigefügten kleinen Gedicht und der Weihnachtsgeschichte in der sonst so freudlosen, weil kontaktarmen Zeit, hoffentlich etwas Freude ins Haus bringen.

Damit Sie nicht ganz aus der Übung kommen, haben wir ein paar Anregungen aus den Bereichen Gymnastik, Yoga und Gedächtnistraining beigelegt. Auch diese Angebote konnten nur in einem sehr begrenzten Zeitraum stattfinden, genauso wie die Kleiderkammer und die Fahrradtouren.

Ja, die Pandemie, sie hat uns alle erwischt, hat unsere Aktivitäten notgedrungen heruntergefahren – von den wenigen Malen im Frühjahr und Herbst abgesehen – keine Kontakte, keinen Sport, keine Spiele, kein Frühstück, keine Ausfahrten und, und, und, - einfach alles eingestellt. Dies ist besonders zu bedauern, weil unsere Gemeinschaft von dem geselligen Miteinander lebt.

Und wir hatten uns so viel vorgenommen. Zu den üblichen und so beliebten Ausfahrten sollten weitere hinzukommen, im Rahmen des Internetcafés sollten Videospiele ermöglicht, Filme gezeigt und neue Kurse für Smartphone und Computer ins Leben gerufen werden.

Der Vorstand war aber nicht untätig. Soweit möglich, kamen wir Mitglieder persönlich zusammen, ansonsten wurden Videokonferenzen abgehalten. So wurden nicht nur die technischen Voraussetzungen für das Betreiben des Internetcafés „Plus“ in der Pomm 91 geschaffen, die nötige Verkabelung und die Anschaffung eines großen Bildschirms veranlasst.

Zu Beginn der Coronakrise, als sich das Fehlen von Mund-und Nasenschutzmasken herausstellte, wurden von uns an der Pomm91 mehr als 1000 von unseren fleißigen Helferinnen hergestellte Masken verteilt.

Gemeinsam mit der AWO riefen wir das Projekt „Kostenloser Mittagstisch“ ins Leben. So können Kinder bedürftiger Familien seit Mai zweimal in der Woche kostenlos eine warme Mahlzeit erhalten, was sich als besonders wichtig während der Zeit erweist, in der die Schulen und damit die Mensen geschlossen sind.

Und natürlich – wie könnte es beim DRK auch anders sein, - sorgten wir dafür, dass die Blutspende Termine weiterhin durchgeführt wurden. Sie werden auch weiterhin coronabedingt in der Sporthalle an der Klaus-Groth-Schule und unter Mithilfe jugendlicher Helferinnen und Helfer stattfinden. Den Mitgliedern unserer Crew war "und ist" der Einsatz nicht zuzumuten, da sie alle vom Alter her zum Kreis der gefährdeten Personen gehören.

Und was das kommende Jahr angeht, wir planen weiter! Nur können wir verständlicherweise nicht sagen, ob und wann etwas passieren wird.

Sie können sicher sein, dass Ihr Vorstand die Situation zum Wohle ihrer Mitglieder aufmerksam beobachtet und dafür sorgen wird, dass Bewährtes wieder auflebt und Neues hinzukommt, sobald es die Umstände erlauben.

 Abschließend möchten wir Ihnen allen, insbesondere aber unseren Helferinnen und Helfern für ihre Unterstützung und Hilfe herzlich danken. Und, wir würden uns freuen, wenn Sie uns in unserem Bemühen, neue Mitglieder, vor allem jüngere, zu gewinnen, auch weiterhin unterstützen würden.

Wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie eine besinnliche Weihnachtszeit,                             
alles Gute für das neue Jahr 2021,                                                                                                       
vor allem aber, bleiben Sie gesund!

Ihr DRK-Vorstand

Dieser Artikel wurde bereits 252 mal angesehen.

Powered by Papoo 2012
182854 Besucher